Kontakt

Stefan Lachmayer

Kräuter für Hunde

Oh, Grosse Kräfte Sind’s, Weiss man Sie Recht zu Pflegen,

Die Pflanzen, Kräuter, Stein‘  in Ihrem Innern Hegen,

(William Shakespeare)

Artischockenblätter

Gesunder Geschmacksträger!

Die Artischocke ist bekannt für ihren positiven Einfluss auf den Fettstoffwechsel, die Senkung der Cholesterinspiegels und die Anregung der Leberaktivität.

 

Bärlauch

…ist auch als Heilpflanze bei Zwei und Vierbeinern gleichermaßen beliebt. Seine ätherischen Öle sollen sich positiv auf  Verdauung, Atemwege, Leber und Gallen auswirken. Auch helfen soll er bei zu hohem Cholesterinspiegel und Wurmbefall.

 

Basilikum

Neben einen schönen Aroma verstecken sich im Basilikum weitere ungeahnte Kräfte. So wird ihm nachgesagt den Magen-Darm-Trakt zu stärken, die Nerven zu beruhigen und Entzündungen zu lindern.

 

Brennnessel

Gesund und lecker, wird der Brennnesel vor allem eine fördernde Wirkung auf die Harnwege wie Niere und Blase nachgesagt. Insbesondere für ältere Hunde eine tolle Zutat.

 

 

Dill

Würzig-aromatisch, wird dem „kleinen Brunder von Fenchel“ eine lindernde Wirkung auf Magen und Darm nachgesagt. Das hilft bei Blähungen  und anderen Verdauungsbeschwerden  und schmeckt zudem einfach gut.

 

Kamille

Für große und kleine Vierbeiner gleichermaßen gesund wird der Kamille vor allem eine beruhigende Wirkung auf Magen, Darm und Schleimhäute nachgesagt. Zudem soll sie Entzündungen lindern und Stress abbauen.

 

Kerbel

Geschmacklich  ist  Kerbel  eine  Mischung  aus Petersilie  und Anis .  Er  stärkt  das Immunsystem  und liefert  Vitamine  und  Mineralstoffe ,  was  ihn  zu  einem  gesunden  Zusatz   fürs  Hundemenü   macht.

 

Löwenzahn

Kleine Pflanze – große Wirkung. Bekannt  für seine positive Wirkung auf Nieren und Harnwege ist Löwenzahn eine tolle Zutat, die zudem Vitamin C und Mineralstoffe liefert.

 

Oregano

Dem aromatischen  Kraut  werden antibakterielle Eigenschaften, eine unterstüzende Wirkung auf die Verdauung sowie ein positiver Einfluss auf Lunge und Atemwege nachgesagt. Neben Vitamin C  liefert es zudem  wertvolle Ballaststoffe.

 

Petersilie

wirkt entkrampfend, harntreibend, entzündungshemmend, verdauungsfördernd und gegen Mundgeruch beim Hund. Sie reinigt das Blut und unterstütz bei der Entgiftung. Dank des Eisengehaltes kann sie bei Eisenmangel eingesetzt werden.

 

Salbei

Eines der vielfältigesten Kräuter mit einem wunderbaren Aroma! Bekannt für seine antibakterielle, pilzfeindliche und entzündungshemende Wirkung ist Salbei ein echtes Multitalent und wertvolle Zutat!

 

Schachtelhalm

Bei Nierenproblemen und Durchblutungsstörungen wird Schachtelhalm sehr gerne eingesetzt, da er hohe Mengen an Kieselsäure enthält, was die Funktionen der Nieren und Harnwege fördert.

 

Schnittlauch

Für Aroma und jede Menge Vitamin C und Kalium in der Hundemahlzeit sorgt frischer Schnittlauch, der wegen seiner vielen Vitamine und Minerarstoffe äußerst gesund.

 

 

Thymian

hat eine große Anzahl von positiven Wirkungen auf den Organismus. So ist Tymian verdauungsfördernd, entzündungshemmend und wurmbekämpfend. Bei Erkältungen wirkt er zudem schleimlösend. Bei Durchfall wird der Kot wieder normalisiert.

 

Bubbi muss mit

Dir hat der Artikel gefallen, dann klicke doch auf einen unserer Partner, vielleicht findest du ja etwas Interessantes für deinen Liebling bei Amazon.



wildborn.com

Schreibe einen Kommentar