Kontakt

Stefan Lachmayer

Das richtige Futter

Was darf in den Fressnapf

bevor wir unseren Bubi zu uns geholt haben, haben wir uns natürlich viel Gedanken gemacht was wir füttern sollen. Trockenfutter, Nassfutter oder Barfen?

Unsere Züchterin erzählte uns, dass alle ihre Hunde gebarft werden. Gut dachten wir, aber damit kennen wir uns so garnicht aus!? Und Barfen ist nicht  gleich richtig  Barfen.

Als Jack noch Welpe war hatten wir noch Welpenfutter von der Züchterin bekommen aber irgendwann kam der Zeitpunkt und das Futter war fast leer. Nach langer Recherche haben wir uns entschieden Jack morgens mit Trockenfutter und abends mit Nassfutter zu füttern (und wir reden hier nicht von Fro…und co)


Wir hatten mal von einer Frau gehört die meinte sie würde barfen. Auf die Frage was Sie denn so füttert antwortet sie: Rinderhack vom Metzger. Sonst nichts? Nein warum?

Klar der Wolf fährt auch zum Metzger bestellt sich 1Kg Rinderhack, mehr braucht er ja auch nicht 😀

Aber im Ernst unsere Gründe nicht zu Barfen waren:

  1. Wir haben kein riesen Kühlfach um das ganze Fleisch unterzubringen.
  2. Wie schon erwähnt,  wir keine Ahnung davon haben. Gehört ja mehr dazu als nur Flesich in den Futternapf zu werfen.
  3. Die Zeit- wir bekommen es ja selbst manchmal nicht hin für uns selbst zu kochen aber dann für den Hund ?

Aber vielleicht kommt irgendwann mal die Zeit auf Barfen umzustellen. Wir wissen, dass es die beste Ernährung für den Hund ist aber zur Zeit kommt es nicht in Frage.   Man kann einen Hund auch mit Trocken- und Nassfutter gesund ernähren.

Teilt uns doch mal in den Kommentaren mit, was ihr so verfüttert.

Bubi muss mit

​Dir hat der Artikel gefallen, dann klicke doch auf einen unserer Partner, vielleicht findest du ja etwas Interessantes für deinen Liebling bei Amazon.

 

Schreibe einen Kommentar